Kfz Versicherungsrechner

News aus der Versicherungswirtschaft - Archiv 2015

News aus der Versicherungswirtschaft - Archiv 2015

22.12.2015 Unfallversicherung - abschließen oder nicht?

So abstrakt das Risiko "Berufsunfähigkeit" für viele ist, beim Begriff "Unfall" hat jeder sofort bestimmte Bilder im Kopf. Meist von schlimmen Verkehrsunfällen oder anderen größeren Unglücken, zu denen es regelmäßig umfangreiche Berichterstattung bis hinunter zu den Regionalmedien gibt. "Dabei ist das Risiko, einen folgenschweren Unfall zu haben, zwar realistisch, aber geringer, als meist vermutet". "Für oder gegen eine Unfallversicherung sollte man sich je nach individuellem Sicherheitsbedürfnis und konkreten Risiken, die sich beispielsweise aus der Arbeit oder Freizeitaktivitäten ergeben, entscheiden." Wichtig zu wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung bietet bei Freizeitunfällen überhaupt keinen Schutz. Über keinerlei Schutz verfügen in der Regel auch Kleinkinder oder bspw. Hausfrauen – in diesen Fällen ist die private Variante unverzichtbar. "Wer sich für den privaten Schutz entscheidet, sollte auf eine hohe Versicherungssumme Wert legen - sie ist die wichtigste Leistung einer Unfallversicherung". Empfehlenswert: Angebote vergleichen oder dies gleich einem Versicherungsmakler überlassen.

16.12.2015 Lkw Versicherung kündigen per Sonderkündigungsrecht

Nutzen Sie das Sonderkündigungsrecht bei der Lkw Versicherung. Grundsätzlich sollten Sie wissen, dass es zwei Kündigungsmöglichkeiten gibt: Das Sonderkündigungsrecht tritt bei einer Beitragsanpassung oder im Falle eines regulierten Schadens ein. Der häufigste Grund für die Sonderkündigung ist ein Schaden. Hier hat man das Recht, fristlos zu kündigen. Der reguläre bzw. ordentliche Kündigungstermin ist bei der Mehrzahl der Versicherer der 30. November. Diese Kündigung erfolgt durch den Versicherungsnehmer. Hat sich die Prämie Ihrer Lkw Versicherung erhöht, können Sie vom außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen und müssen spätestens einen Monat, nachdem Sie die Beitragsrechnung mit der Erhöhung erhalten haben, kündigen. Die Prämienerhöhung gilt in der Regel ab dem 01. Januar des Folgejahres. Sollten Sie die Jahresrechnung erst Ende Dezember erhalten, können Sie noch bis Ende Januar, rückwirkend zum 01. Januar, den Versicherungsvertrag beenden. Beachten Sie, dass die Kündigung schriftlich erfolgen muss und lassen Sie sich eine Kündigungsbestätigung zuschicken.

23.11.2015 Fahranfänger aufgepasst!

Führerschein-Neulinge, egal ob mit 17 bzw. 18 Jahren oder als "Spätberufene": Die Versicherungsprämien für das erste Fahrzeug sind hoch, mangelnde Fahrpraxis und höhere Unfallzahlen in der Statistik führen zu einem "Risikozuschlag" der Versicherer. "Neulinge kommen in der Regel zunächst in die Schadenfreiheitsklasse 0. Das klingt nach wenig, bedeutet aber rund 240 % der üblichen Prämie. Immerhin gibt es einige Möglichkeiten, die Kosten zu verringern". "Angebote zu vergleichen, den richtigen Umfang des Versicherungsschutzes auszuwählen und ein bei den Versicherern günstig eingestuftes Auto zu kaufen, gehören dabei zu den Basic's". Tatsächlich versüßen einige KFZ-Versicherer Absolventen von Fahrsicherheitstrainings ihr Engagement mit günstigeren Einsteiger-Prämien. Ebenfalls preiswerter kommt weg, wer sein Auto als Zweitwagen auf ein Elternteil zulässt. "Dabei ist allerdings nachteilig, dass der Fahranfänger sich nicht in günstigere eigene Schadenfreiheitsklassen fährt". "Wer später einen Wagen auf sich zulässt, fängt wieder bei 240 % an. Ebenfalls möglich ist, die Einstufung z. B. des Opas zu übernehmen, wenn dieser nicht mehr Auto fahren möchte. Allerdings kann die Einstufung nur in der Höhe übernommen werden, die der Neuling in der Zeit seit Führerscheinerwerb sich selbst hätte erfahren können". Ganz einfach, Geld zu sparen, ist es also auch bei der KFZ-Versicherung nicht.

09.11.2015 Eigentum verpflichtet: Laub harken im Herbst

Meist verpflichten die Gemeinden Haus- und Grundeigentümer dazu, regelmäßig Laub von Gehwegen zu entfernen. Gerade bei Nässe besteht Gefahr für Fußgänger, die leicht darauf ausrutschen können. "Konkrete Vorgaben, wie häufig die Gehwege vom Laub befreit werden müssen, machen die Gemeinden meist aber nicht". "Hier hilft schon der gesunde Menschenverstand weiter. Spätestens wenn sich das Laub türmt, sollte zu Fächerharke und Kehrbesen gegriffen werden". Und wenn doch mal etwas passiert? "Wer ein Ein- oder Zweifamilienhaus selbst bewohnt, ist meistens bereits über seine Privathaftpflichtversicherung abgesichert". "Vermieter hingegen brauchen eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung". Wer sich als Mieter auf der sicheren Seite glaubt, sollte einen Blick in seinen Mietvertrag werfen. Möglicherweise hat der Vermieter seine Verpflichtung an den oder die Mieter übertragen.

26.10.2015 Hoffentlich elementar versichert!

Als Haus- oder Eigentumswohnungsbesitzer braucht man eine Wohngebäudeversicherung! So weit, so richtig. "Viele Eigentümer nehmen allerdings an, dass damit auch die immer häufiger auftretenden so genannten Elementarschäden versichert sind – ein fataler Irrtum". Schneemassen, Erdrutsche und Hochwasser treten vermehrt auf – ob als Folge des Klimawandels oder nicht, sei dahingestellt. "Die 'normale' Wohngebäudeversicherung ersetzt zwar Schäden, die z. B. durch Leitungswasser entstanden sind. Aber eben nicht solche, deren Ursache auf Starkregen und/oder Hochwasser zurückzuführen sind". Sollen auch diese Risiken versichert werden, kommt man um eine Elementarschadenversicherung nicht herum. Immerhin: Die Versicherer werben damit, für die meisten Adressen in Deutschland Versicherungsschutz anbieten zu können. "Wer die Möglichkeit hat, sollte sie nutzen und eine Police abschließen. Die Wahrscheinlichkeit eines Schaden mag dem Besitzer zwar gering erscheinen, Elementarschäden zu beseitigen, ist aber in der Regel sehr kostspielig". Außerdem haben die Landesregierungen von Thüringen, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bayern, Rheinland-Pfalz und des Saarlandes haben bereits beschlossen: Wer sich versichern könnte und es nicht tut, erhält im Schadenfall keine staatliche Unterstützung. Weitere Bundesländer wollen dieser Vorgehensweise folgen. In jedem Fall lohnt sich ein Blick in die Versicherungsunterlagen oder ein Anruf beim Versicherungsmakler, um den Status Quo des Versicherungsschutzes zu klären oder ein unverbindliches Angebot einzuholen.

13.10.2015 Recht haben und Recht bekommen…

Die meisten scheuen sie, aber nicht jeder kann man entgehen: Rechtsstreitigkeiten. Womöglich mit der Aussicht, sie gerichtlich klären lassen zu müssen. Einen umfänglichen Schutz bieten empfehlenswerte Rechtsschutzversicherungen. „Schonender für den Geldbeutel und vor allem für die Nerven ist es aber, gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. So gibt es – nicht nur – in der Versicherungsbranche unabhängige Ombudsmänner, die verärgerten Kunden die Möglichkeit bieten, den strittigen Sachverhalt vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Versicherer prüfen und entscheiden zu lassen. „In bestimmten Grenzen sind die Entscheidungen des Ombudsmannes für die Versicherungsunternehmen sogar bindend“. „Dem Versicherten hingegen bleibt der Weg vor Gericht aber auch dann offen, wenn der Ombudsmann den Versicherer im Recht sieht“. Weitere Informationen zum Ombudsmannverfahren finden sich im Internet unter www.versicherungsombudsmann.de.

06.10.2015 Bescheinigung für Haarwild vor dem Kühler

Ab Spätsommer trauen sich Wildtiere häufiger aus ihrer Deckung und queren selbstbewusst Land-straßen und Feldwege. Nicht selten kommt es dabei zu Begegnungen mit Autofahrern, meistens in der Dämmerung zwischen 17 und 22 Uhr oder früh morgens zwischen 5 und 8 Uhr. Erfreulicher-weise kommt der Fahrer oft mit dem Schrecken davon, aber wenn es doch mal zu einer Kollision kommt, sollte am besten die Polizei gerufen werden, die ihrerseits den zuständigen Jäger oder Förster informiert. Das gilt auch dann, wenn das Wild nur angefahren wurde und, möglicherweise schwer verletzt, geflüchtet ist. "Für die Meldung des Schadens an Ihren Kasko Versicherer ist die Beweis- und Spurensicherung entscheidend. Dazu gehört das Unfallprotokoll der Polizei und, möglichst, eine so genannte Wildbescheinigung". Hilfreich sind Fotos von den Schäden am Fahrzeug, aber auch von Blutflecken oder Fellresten an der Karosserie. "Die klare Dokumentation der Schäden und des Unfallherganges erleichtert und beschleunigt die Bearbeitung beim Versicherer".

23.09.2015 Das Haus auf Rädern – richtig versichert

Wohnmobile liegen im Trend – der Caravaning Industrie Verband CIV e. V. Verband weist seit 2009 kontinuierlich steigende Absatzzahlen aus. Luxuriös darf es dabei auch zugehen: Große und entsprechend teure Gefährte finden stabilen Absatz. „Haftpflicht- und Kaskoversicherungen sollten die speziellen Anforderungen der Wohnmobilisten berücksichtigen“. „Spezielle Deckungen, etwa die „Fährversicherung“, kennen klassische Autoversicherungen nicht. Ebenso ist die häufig kontinuierliche ‚Aufrüstung‘ des Gefährts mit neuem, teuren Zubehör typisch für Wohnmobile – gefolgt von der entsprechenden Notwendigkeit, die Versicherungssumme bedarfsgerecht zu halten.“ Im hochpreisigen Segment ist die Anzahl der in Frage kommenden Wohnmobilversicherungen zwar schon überschaubar, die Suche nach dem richtigen Versicherungsschutz jedoch komplex. Gut beraten ist, wer dabei die Hilfe von einem unabhängigen Versicherungsmakler in Anspruch nimmt.

16.09.2015 Wer bekommt das Geld aus der Lebensversicherung?

Eine Lebensversicherung schließt in der Regel ab, wer seine Hinterbliebene für den Fall des eigenen Todes finanziell absichern will. Sei es, dass Bargeld fließt, oder dass das noch mit einer Hypothek belastete Haus schuldenfrei gestellt werden kann. Auch bei dieser vermeintlich einfachen Aufgabe gibt es einige Punkte zu beachten. „Neben der Wahl einer wirklich ausreichenden Versicherungssumme für den Todesfall kommt es vor allem darauf an, den oder die Bezugsberechtigten konkret zu benennen“. „Am besten werden diejenigen, die im Falle des Falls die Versicherungsleistung bekommen sollen, namentlich genannt“. „Die Angabe ‚Der Ehepartner‘ führt regelmäßig zum Streit, wenn der Versicherte z. B. nach einer Scheidung neu geheiratet hat. Das Geld fließt bei dieser allgemeinen Angabe dann in der Regel an den Ehepartner, der bei Vertragsabschluss aktuell war“. Auch Angaben wie ‚Die Erben‘ lassen viel Spielraum für Streitigkeiten. Fazit: Wer Unfrieden vermeiden will, sollte möglichst schon bei Vertragsabschluss präzise Angaben zu den Bezugsberechtigten machen – und diese im Zeitverlauf regelmäßig überprüfen.

08.09.2015 Nachbarschaftshilfe in der Urlaubszeit

Der Erholungseffekt des schönsten Urlaubs ist schlagartig dahin, wenn die Urlauber nach der Heimkehr feststellen, dass bei ihnen eingebrochen wurde. Immerhin: Bei solchen Schäden durch Einbruchdiebstahl sorgt die Hausratversicherung für einen finanziellen Ausgleich. Gerade, wer einen längeren Urlaub plant, bittet aber häufig Nachbarn oder Freunde, während der Abwesenheit regelmäßig nach dem Rechten zu sehen und die Post aus dem Briefkasten zu nehmen. „Gerade überquellende Briefkästen sind für Einbrecher ein wichtiges Indiz, dass die Bewohner des Hauses oder der Wohnung nicht anwesend sind“. „Die unmittelbaren Sachschäden an Türen oder Fenster, aber auch Vandalismus-Schäden, die Einbrecher gerne anrichten, wenn sie nicht das Gewünschte vorgefunden haben, werden von einer Hausratversicherung ebenfalls ersetzt“. Und was ist, wenn der helfende Nachbar beim Kontrollgang durchs Haus versehentlich einen Schaden anrichtet? „Prinzipiell fällt der Schaden in den Bereich der Privathaftpflichtversicherung des Nachbarn. Gerade ältere Policen decken solche so genannten Gefälligkeitshandlungen aber nicht. Wer dem Nachbarn helfen will, sollte seinen Versicherungsschutz also überprüfen“. Übrigens: Wer auf professionelle Hilfe von House-Sittern setze, kann meist unbesorgt sein. Hier greift die Betriebshaftpflichtversicherung des House-Sitters.

25.08.2015 Sommerzeit – Baustellenzeit

Autofahrer kennen das Problem: Ausgerechnet zur Urlaubssaison entfalten die Straßenbauämter besondere Aktivität und veranlassen auf Straßen und Autobahnen Bauarbeiten. Verengte oder teils gesperrte Fahrbahnen behindern nicht nur den Verkehrsfluss, die Begleiterscheinungen der Bauarbeiten selbst führen häufig in besonderem Maße zu Steinschlag. Split und Steinchen kann man praktisch nicht ausweichen. Wen es richtig „erwischt“, hat es mit ärgerlichen Lack- oder Glasschäden zu tun, hervorgerufen meist durch den vorausfahrenden PKW oder LKW. „Ein Fall für die Kfz-Kaskoversicherung“. „Glasbruch ist über die Teilkasko versichert, übrigens unabhängig davon, wie er entstanden ist.“ Der Versicherer muss also bei Glasbruch leisten, egal was dazu geführt hat. „Reine Kratzer im Glas oder auch im transparenten Kunststoff sind allerdings nicht versichert, es müssen schon Steinschlagschäden oder Risse eindeutig zu sehen sein“. Wichtig: Steinschlagschäden sollten immer zügig beseitigt werden, entweder durch Reparatur oder Austausch der Scheibe. „Die Sicht kann beeinträchtig sein, ebenso die Stabilität der gesamten Scheibe, die dann ggfs. bei einem Unfall nicht mehr den ursprünglichen Schutz bietet“.

17.08.2015 Zeckensaison!

Man kann nicht oft genug warnen: Milde Winter und die zunehmende Verbreitung von Zecken gehen Hand in Hand. Die Gefahr: Zecken können Überträger z. B. von Borreliose oder FSME – besonders in Süddeutschland – sein. „Lässt sich gegen FSME mit einer Impfung recht gut vorbeugen, gibt es gegen Borreliose noch keinen wirklich effektiven Schutz“. Helle und möglichst geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen mag im Sommer nicht die beliebteste Kleindung sein, sie schützt jedoch am besten vor Zecken. Die gesetzliche Krankenversicherung kommt für die unmittelbaren Behandlungskosten auf, aber nicht für Kosten, die sich aus einer möglicherweise dauerhaften Gesundheitseinschränkung ergeben. „Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist generell sinnvoll, weil sie ein Existenz bedrohenden Risiko versichert. Gegen Infektionskrankheiten, die durch Zeckenbiss übertragen werden, schützen übrigens auch etliche Unfallversicherungen“. Es lohnt sich, eine vorhandene Unfallversicherung zu überprüfen, ob entsprechender Schutz eingeschlossen ist. Falls nicht, sollte hier „nachgebessert“ werden.

10.08.2015 Haftungsrisiko Baum

Eiche, Buche, Linde und Co, oder auch ein schöner alter Obstbaum: Die meisten Bauherren oder Immobilienkäufer, die dem Charme eines Neubaugebiets nicht allzu viel abgewinnen können, freuen sich, wenn ein entsprechendes Gewächs in stattlicher Größe und günstiger Lage auf dem Grundstück bereits vorhanden ist. „Um aber beim nächsten Unwetter keine böse Überraschung zu erleben, sollte der Baum gründlich untersucht werden“. „Im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht muss der Eigentümer des Baumes dafür sorgen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht“. Zweimal pro Jahr sollte geprüft werden, ob Stamm und Äste morsch sind und ob die Tragfähigkeit des Wurzelwerks noch gegeben ist. „Schützen kann man sich vor dem finanziellen Risiko, das ein umstürzender Baum auslösen kann, z. B. durch eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung oder eine Gebäudehaftpflicht-Police“. „Unter bestimmten Voraussetzungen ist aber auch die ohnehin dringend empfehlenswerte Privathaftpflichtversicherung ausreichend“. Wer also Grund- und Boden samt Großbewuchs erwerben will – oder bereits erworben hat, sollte sich vom Versicherungsmakler seines Vertrauens beraten lassen, welche Police es im konkreten Fall sein sollte, um dem nächsten Sturm gelassen entgegen zu blicken.

09.07.2015 Wer den Schaden hat….

Was für den einen nur ein "Bruch" zur illegalen Geldbeschaffung ist, ist für den anderen der Albtraum Einbruch - mit nicht nur finanziellen, sondern häufig auch psychischen Folgen. Immerhin: Materielle Schäden lassen sich, eine ausreichende Versicherung vorausgesetzt, ausgleichen. "Um zusätzlich zum Ärger über den Einbruch nicht auch noch aufreibende Auseinandersetzungen mit der Versicherung zu haben, sollten Versicherte zum Abschluss der Police eine Inventarliste anfertigen, mit der insbesondere die Wertgegenstände erfasst werden". "Nicht nur die ordentlichen Menschen sollten dazu auch die Kaufbelege von hochwertigem Hausrat aufbewahren, denn schneller kann man den rechtmäßigen Besitz nicht nachweisen". Von besonders wertvollen oder in Art und Ausführung einzigartigen Gegenständen sollten zusätzlich Fotos gemacht werden - ein guter Schnappschuss mit dem Handy genügt meistens. „Nicht vergessen: Die Liste auf möglichst aktuellem Stand halten und größere Neuanschaffungen ergänzen“, damit der Versicherungsschutz in der Hausratversicherung vollständig abgesichert ist.

01.07.2015 Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Schönes Wetter weckt auch beim rationalsten Autofahrer nicht selten den Wunsch, sich ein Cabrio zuzulegen – und sei es gebraucht, wenn das Portemonnaie etwas kleiner als der Wunsch ist. "Ob neu oder gebraucht: Der richtige Versicherungsschutz ist wichtig - sonst ist der Weg von Vorfreude zu Frust ganz kurz". Erfolgt die Probefahrt bei einem Kfz-Händler und ist das Objekt der Begierde mit einem roten Händlerkennzeichen versehen, so weist dies darauf hin, dass zumindest eine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht. "Schäden, die man Dritten während der Probefahrt zufügt, sind damit versichert". "Allerdings sind in der Kaskoversicherung meist Selbstbehalte im Schadensfall vorgesehen, die der Probefahrer tragen muss. Kommt noch grobe Fahrlässigkeit dazu, wird der finanzielle Schaden von der Kaskoversicherung nur noch teilweise beglichen". Soll der Wagen ‚von Privat‘ gekauft werden, empfiehlt sich vor der Probefahrt eine gemeinsame Begutachtung des Wagens mit dem Besitzer, um eventuelle Vorschäden festzuhalten. "Für Schäden, die während der Probefahrt entstehen, haftet der Fahrer. Und dazu zählt nicht nur der Blechschaden, sondern beispielsweise auch Höherstufungen bei Kaskoversicherungen".

22.06.2015 Eine eigene Versicherung für’s Musikinstrument?

Keine Frage: Instrumente für Profi-Musiker, egal ob Holz- oder Blechblasinstrument, Geige, Cello, Bass oder Gitarre, gibt es nicht für kleines Geld - entsprechend sinnvoll ist es, für diese Instrumente eine eigene Versicherung abzuschließen. "So, wie sich Hobbyköche gerne teure Küchen gönnen, leisten sich auch Hobbymusiker immer häufiger hochwertige und entsprechend kostspielige Instrumente". "Die Hausratversicherung bietet dann nicht mehr den richtigen Schutz. Besser ist es, eine Instrumentenversicherung mit einer so genannten Allgefahrendeckung vorzuziehen". Schäden durch Wasser, Feuer, Raub und Diebstahl sind damit ebenso versichert, wie Transportschäden oder versehentliches Liegenlassen. "Aber selbst die Allgefahrenversicherung versichert keine Dummheit: Wer grob fahrlässig oder vorsätzlich einen Schaden herbeiführt, bleibt mindestens auf einem guten Teil oder sogar komplett auf den Kosten sitzen". Die richtige Instrumentenversicherung zu finden, ist nicht ganz einfach - die inzwischen beliebte Recherche im Internet wirft häufig mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Wer sich ein gutes Musikinstrument leistet, sollte auch auf Qualität bei der Versicherungsberatung achten.

15.06.2015 Jederzeit Saison für den Oldtimer

Für zwei Fahrzeuge innerhalb derselben Fahrzeugklasse genügt seit rund zwei Jahren ein Nummernschild, das wechselweise am Alltags-Pkw oder an einem Oldtimer befestigt werden kann. „Gegenüber dem klassischen Saison-Kennzeichen hat das den Vorteil, dass der Oldtimer immer dann gefahren werden kann, wenn das Wetter danach ist“. Für eine Oldtimer-Versicherung muss das Fahrzeug in der Regel wenigstens 20 Jahre alt und der Fahrzeughalter älter als 25 Jahre sein. Außerdem muss ein Alltagsfahrzeug vorhanden sein. Für Oldtimer, die bestimmten Kriterien erfüllen, gibt es das so genannte Historien-Kennzeichen". Spezielle Versicherungen können in solchen Fällen sparen helfen, denn die Prämien für die Haftpflichtversicherung sind in der Regel deutlich geringer, nicht zuletzt, weil Typ- bzw. Regionalklassen und Schadenfreiheitsrabatte hier ohne Bedeutung sind.

03.06.2015 Trotz aller Warnungen: Grillzeit ist immer wieder auch Unfallzeit

„Rauchzeichen“ im Frühjahr kündigen die Grillsaison an – viele nutzen bereits die ersten warmen Tage. Ebenfalls alle Jahre wieder heißt es: Gefahrenquelle Grill! „Jedes Jahr kommt es beim zünftigen Vergnügen zu Unfällen. Vor allem Brandbeschleuniger sorgen häufig für Sachschäden und schwere Verletzungen“. "Wenn die Flammen nur Haushaltsgegenstände wie Möbel oder Textilien beschädigen, zahlt in der Regel die Hausratversicherung. Werden durch Unvorsichtigkeit Eigentum oder Gesundheit Dritter verletzt, springt die Haftpflichtversicherung ein, die Schadenersatzansprüche im privaten Umfeld abdeckt. "Die Privathaftpflichtversicherung ist der wichtigste Grundbaustein des persönlichen Versicherungsschutzes überhaupt: Wer andere Menschen schädigt, muss den Schaden ersetzen. Das ist gesetzlich geregelt. Schadenersatzforderungen können rasch in die Tausende gehen, insbesondere bei Personenschäden“. Denn bei bleibenden Behinderungen hat das Opfer in der Regel sogar Anspruch auf eine lebenslange Rente.

28.05.2015 Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung?

Bei bestimmtem Inventar kommt es nach Schadenfällen häufig zu Verwirrung, welche Versicherung einen Schaden wohl ersetzt. Beispiele sind Einbauküchen oder der Teppich bzw. Bodenbelag: Hausrat oder doch Bestandteil des Gebäudes? "Einbauküchen sind über die Wohngebäudeversicherung geschützt, wenn sie handwerklich und exakt passgenau hergestellt und in das Gebäude eingepasst worden sind". "Außerdem müsste ein erheblicher Wertverlust entstehen, wenn die Einbauküche aus dem Gebäude entfernt würde. Auf die heutzutage üblichen Einbauküchen trifft das in der Regel nicht zu - die Hausratversicherung ist also im Schadensfall zuständig". Die Wohngebäudeversicherung hingegen leistet Schadenersatz, wenn fest mit dem Gebäude verbundene Bodenbeläge (verklebt) oder Wandverkleidungen z. B. durch einen Leitungswasserschaden zerstört werden. "Vereinfacht gesagt ist Hausrat das, was aus dem Haus herausfallen würde, könnte man das Dach abnehmen und das Haus umdrehen - für Wohnungen gilt das ebenso". Eigentümer von Wohnimmobilien sollten also mindestens eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen haben, wohnen sie selbst darin, zusätzlich eine Hausratversicherung. "Mietern empfehlen wir eine Hausratversicherung, denn dessen Wert wird häufig unterschätzt". Wichtig ist, vorhandene Versicherungen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen, um sicher zu gehen, dass der Versicherungsschutz ausreichend und seitens der Bedingungen zeitgemäß ist.

29.04.2015 Gut gepackt ist halb gewonnen

Für viele ist das Auto das geeignete Verkehrsmittel, um in den Urlaub zu fahren. Sei es für einen längeren Aufenthalt oder den zwei- bis dreitägigen Trip ins nähere Umfeld. Gerade für Freizeitsportler macht die Möglichkeit, das ggfs. erforderliche, sperrige Gerät einfach mitnehmen zu können, das Freizeitvergnügen komplett. Ob Fahrräder, Skier, Surfbretter, Schlauchboote oder das Tauchequipment: Kofferraum und Dach Box bieten jede Menge Platz. "Die Vorfreude auf die Auszeit lässt den einen oder anderen leichtsinnig werden, so dass die simpelsten Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen werden". "Im Kofferraum gehören schwere Gepäckstücke dicht an die Sitzbank, bei Dachboxen muss auf deren sachgerechte Befestigung sowie auf das Maximalgewicht geachtet werden, außerdem gehören Reifenluftdruck und Fahrweise an die Beladung angepasst". Immerhin: Zusätzlich versichern braucht man sich nicht. "Kommt es zu einem Schaden, sorgt die Kfz-Haftpflichtversicherung für einen finanziellen Ausgleich. Aber die beste Vollkaskoversicherung leistet nicht, wenn z. B. die falsch befestigte oder überladene Dach Box Schaden am eigenen Fahrzeug verursacht".

21.04.2015 „Tierische“ Krankenversicherung – wenn, dann nur privat

Eine Krankenversicherung für Tiere: Die meisten denken dabei vermutlich zunächst an wertvolle Pferde oder Nutzvieh auf dem Bauernhof. "Tatsächlich gibt es auch für die 'klassischen' Haustiere Krankenversicherungen". "Behandlungskosten bei Hund oder Katze für eingehende Untersuchungen bzw. Operationen samt Nachsorge können schnell hohe drei- oder sogar vierstellige Beträge erreichen". "Wem bereits regelmäßig anfallende Impfkosten Tränen in die Augen treiben, sollte sich überlegen, ob eine entsprechende Versicherung in Frage kommt". Natürlich gibt es diesen Schutz nicht umsonst – und die Versicherungsbedingungen sollten im Detail geprüft werden: Nicht jede Versicherung beispielsweise trägt alle Kosten von der Impfung bis zur aufwändigen Operation in voller Höhe, und nicht jede versichert alle Tierrassen.

15.04.2015 Diebstahlversicherung fürs Fahrrad?

Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und preiswert. Preiswert zumindest, bis das Zweirad gestohlen wird. Aber lohnt sich tatsächlich eine Versicherung? Wie so oft: Es kommt darauf an. "Fahrräder lassen sich meist recht einfach per Einschluss in die Hausratversicherung bis zu einem bestimmten Betrag mitversichern". Der Einschluss in die Hausratversicherung erhöht allerdings den Versicherungsbeitrag, je nach Wohnort und dortiger Diebstahlquote mehr oder weniger stark. Darüber hinaus gibt es inzwischen auch eigenständige Fahrrad-Versicherungen. "Wer seinen Drahtesel versichern will, sollte unbedingt ins Kleingedruckte schauen: Wird der Anschaffungswert oder der Zeitwert ersetzt? Sind auch Reparaturen in bestimmtem Umfange mitversichert? Außerdem: Radfahrer sollten unbedingt eine Privathaftpflichtversicherung haben - damit sind Schäden versichert, die der Biker mit seinem Zweirad verursacht. Unter dem Strich hängt die Entscheidung für oder gegen den Extraschutz fürs Rad meist von dessen Wert und dem Preis für den Zusatzschutz ab.

09.04.2015 Wozu eine Kinderinvaliditätsversicherung?

Das Risiko scheint offensichtlich zu sein: spielende Kinder vergessen die Welt um sich herum, nehmen Risiken kaum wahr oder die Neugier gewinnt im Kampf gegen die Angst. Eltern wissen das und haben das Unfallrisiko des Nachwuchses früh auf dem Schirm. Was liegt näher als eine Kinderunfallversicherung, fragen sich die meisten. "Unfälle sind nur die eine Seite der unschönen Medaille: Invalidität durch Krankheiten bzw. Infektionen stellen ein deutlich größeres Risiko für Kinder dar. Umfassenderen Schutz kann eine Kinderinvaliditätsversicherung bieten. Sie leistet nicht nur bei Unfällen, sondern auch dann, wenn eine Krankheit zu bleibenden Einschränkungen der körperlichen oder geistigen Fähigkeiten des Kindes führt". „Im Leistungsfall wird in der Regel eine Rente von der Versicherung gezahlt“. Wie so oft: Entscheidend ist, dass die richtige Versicherung gewählt wird. „Teilweise zahlen die Versicherer nur bei bestimmten Krankheiten oder festgelegten höheren Invaliditätsgraden“. Es ist keine verschenkte Zeit, sich mit dem Kleingedruckten auseinanderzusetzen und/oder die Beratung durch einen Fachmann in Anspruch zu nehmen.

30.03.2015 In den Urlaub – ohne Risiko

Es gibt wenige, die nicht gerne verreisen. Egal, ob treu verbunden an stets das gleiche Ziel, oder ob immer auf dem Weg zur Eroberung neuer Destinationen: Für risikoscheue Naturen gibt es etliche Versicherungen, die für die schönsten Tage im Jahr Unbeschwertheit versprechen. „Nicht alles, was möglich ist, muss aber auch sinnvoll sein“. „Der individuelle Bedarf sowie das Preis-/ Leistungsverhältnis sollten ermittelt werden. Wichtig ist bei Auslandsreisen vor allem die Klärung der Frage, inwieweit Krankenversicherungsschutz gegeben ist, oder ob bzw. wie ein Rücktransport nach Deutschland möglich ist“. Andererseits: Wer im Lande bleibt und nur ein verlängertes Wochenende an der See oder in den Bergen plant, kann vermutlich auf eine Reiserücktrittskosten- bzw. Reiseabbruchversicherung verzichten. Sparen kann auch, wer darauf verzichten kann, mit gesondert zu versicherndem hochwertigem Schmuck oder teurer Fototechnik zu verreisen – getreu dem Motto: Wo kein Risiko, da kein Schaden.

27.03.2015 Betongold als Altersvorsorge?

Niedrige Zinsen vermiesen Sparern zurzeit den Blick ins ohnehin überholte Sparbuch, aber auch auf die Auszüge vom Tages- oder Festgeldkonto. Aktien wären derzeit eine gute Alternative – hätte man sie denn vor ein paar Jahren gekauft. „Für viele Menschen fällt in diesen Tagen der innere Startschuss, sich mit dem Erwerb einer Immobilie ernsthaft zu beschäftigen“. Sorgen um die finanzielle Absicherung ihrer Angehörigen machen sich dabei besonders Alleinverdiener. „Tod und Berufsunfähigkeit sind Ereignisse, die die Lebensplanung aus der Bahn werfen. Beide Risiken sollten daher unbedingt versichert werden.“. „Preiswert geht das beim Todesfallrisiko: Hier gibt es spezielle Restschuldversicherungen, die verhindern, dass im Falle des Falls ein Schuldenberg zurück bleibt“. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist deutlich teurer – wer hier bei null anfängt, sollte die finanzielle Belastung durch die Police bei der Kalkulation der Baufinanzierung unbedingt berücksichtigen.

18.03.2015 Steinschlagschäden in der Frontscheibe - wer zahlt’s?

Kleine Steine können zu Geschossen werden, wenn sie von den Reifen vorausfahrender Autos aufgewirbelt werden. Bröckelnde Straßen nach Frostschäden oder Splitt in der Folge von Ausbesserungsarbeiten an der Fahrbahndecke: Munition gibt es reichlich. Nachfolgende Fahrzeuge werden so fast automatisch zur Zielscheibe. Unbeabsichtigt vom Verursacher zwar, aber gelegentlich doch mit mehr oder weniger teuren Folgen. "Versichert sind Glasschäden über die Kraftfahrt-Kaskoversicherung - und nicht nur die Front-, sondern zum Beispiel auch Seitenscheiben oder Scheinwerfer und Rückleuchten sind versichert". "Haftbar ist der Vorausfahrende in den seltensten Fällen zu machen, es sei denn, schlecht oder gar nicht gesicherte Ladung hat zum Schaden geführt". Sparfüchse sollten sich daher überlegen, ob die Beschränkung des Kfz-Versicherungsschutzes nur auf die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung wirklich sinnvoll ist.

25.02.2015 Hilfe am Bau? Mit Sicherheit!

Häuslebauer haben in der Regel ein knappes Budget und leisten häufig so viel wie möglich in Eigenregie. Glücklich kann sich schätzen, wer keine zwei linken Hände und darüber hinaus auch noch einen großen, hilfsbereiten Freundeskreis hat. So willkommen jede Handreichung auf der Baustelle im Rahmen eines Freundschaftsdienstes auch ist: passiert den helfenden Freunden oder Bekannten etwas, haftet der Bauherr. "Auch der Gesetzgeber hat dieses Risiko erkannt: Bauherren müssen ihre Helfer bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft anmelden“. "Die Leistungen der Genossenschaft sind im Ernstfall allerdings meist nicht ausreichend, der Bauherr ist daher gut beraten, zusätzlich eine Bauhelfer-Unfallversicherung abzuschließen." So bleibt im Zweifel nicht nur die finanzielle Existenz des Helfers in trockenen Tüchern, sondern auch die Freundschaft mit dem Bauherren.

20.01.2015 Noch Winterurlaub oder schon Aktiv-Urlaub im Süden?

Ob mit hohem Tempo talwärts oder langsam zum Gipfel: beim Skisport, Bergwandern, aber auch im Aktivurlaub dort, wo es Anfang eines Jahres schon warm ist, kommt es immer wieder zu folgenschweren Unglücken, die die Gesundheit und finanzielle Existenz der Beteiligten ruinieren können. Immerhin: wenigstens das finanzielle Risiko lässt sich begrenzen. "Eine private Haftpflichtversicherung ist unbedingt zu empfehlen, denn sie trägt alle Schäden, die man selbst einem oder mehreren Dritten zufügt". Wer hier am falschen Ende spart, muss zahlen: Heilungskosten, ggfs. sogar für lebenslange Verdienstausfälle des Opfers. Trotzdem verfügt etwa ein Drittel aller Deutschen nach wie vor nicht über diese wichtige Police. „Wer klug war und schon eine private Haftpflichtpolice hat, prüft am besten, ob eine so genannte Forderungsausfalldeckung eingeschlossen ist". "Damit ist man auch als Opfer eines Unfalls versichert, wenn der Verursacher zu dem runden Drittel gehört, das eben keine Haftpflichtversicherung hat und auch sonst keinen finanziellen Schadenersatz leisten kann“.

11.02.2015 Die richtigen Versicherungen für Radfahrer

Nach höchstrichterlicher Entscheidung (Az: VI ZR 281/13) bleibt es Radlern selbst überlassen, ob sie einen Helm tragen wollen, oder nicht. Auch Haftpflichtversicherer bspw. dürfen nicht mit dem Hinweis auf fehlenden Kopfschutz Entschädigungsleistungen kürzen. Damit kann weiterhin jeder Radler selbst entscheiden, ob er einen Helm tragen will. Unabhängig davon sollten sich Radler Gedanken um den richtigen Versicherungsschutz machen: "Radfahrer sind nicht einseitig Opfer, sie können natürlich auch Dritte schädigen - und insbesondere Personenschäden können schnell sehr teuer werden". "Radfahrer sollten deshalb in jedem Fall eine private Haftpflichtversicherung haben, die für den angerichteten Schaden aufkommt". Vor allem, wer ein Fahrrad mit Elektroantrieb nutzt, sollte aktiv werden. Selbst dann, wenn eine Haftpflichtversicherung schon vorhanden ist: "Nicht jede Versicherung deckt Schäden, die durch die Nutzung von Pedelecs entstehen". "Versichert sind häufig nur 'nicht selbstfahrende Fahrzeuge' - und für die ganz schnellen Elektroräder besteht ohnehin Versicherungspflicht, weil sie als Mofa eingestuft werden“. Sinnvoll ist kann auch eine private Unfallversicherung sein – nicht nur für Vielfahrer. „Wer nicht gerade auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule verunfallt, steht ohne private Unfallversicherung finanziell auf dem Schlauch, wenn körperlich bleibende Unfallschäden entstehen“. „Die gesetzliche Unfallversicherung leistet in der Freizeit nicht.“

02.02.2015 Wenn es mal kracht

Bagatellschäden und kleine Unfälle richtig aufnehmen Rutschpartien auf glatter Fahrbahn enden im Winter gerne mal am oder im Heck des voraus abbremsenden Fahrzeugs. Bleibt es beim leichten Blechschaden, braucht die Polizei nicht unbedingt gerufen zu werden. In jedem Fall sollten sich die Beteiligten schnell an ihre Versicherer wenden. "Auch bei leichten Unfällen gilt es zunächst, die Unfallstelle zu sichern: Warnblinker, -weste und -dreieck sollten griffbereit sein". "Dokumentieren lässt sich der Unfall mit dem Europäischen Unfallbericht, den jeder KFZ-Versicherer bereithält". Aufgenommen werden müssen dabei das KFZ-Kennzeichen des Unfallgegners, die Personalien der Fahrer, Ort, Zeit und ggfs. Zeugen. „Falls möglich, sollten Fotos vom den entstandenen Fahrzeugschäden gemacht werden. Wer keine Versicherungspapiere mitführt, dem hilft der Zentralruf der Autoversicherer weiter. Unter 0800 / 2502600 lässt sich anhand des Kennzeichens klären, bei welcher Haftpflichtversicherung der Unfallgegner versichert ist". Von der Genauigkeit aller Angaben und zeitnahen Information des Versicherers hängt letztlich ab, wie schnell der Schaden finanziell erstattet werden kann.

26.01.2015 Frostschäden an Wasserleitungen

Weiße Weihnachten sind selten, ganz ohne Frost kommt man aber trotzdem nur selten durch den Winter. Damit steigt das Risiko, dass Außenwasserhähne oder Wasserleitungen in ungeheizten Räumen einfrieren und platzen, wenn die Temperaturen irgendwann wieder über den Gefrierpunkt steigen. Leitungswasser-schäden sind für Hausbesitzer gleichermaßen ärgerlich und vermeidbar, für viele Wohngebäudeversicherer in der Statistik bei den Schadenursachen ganz vorne. "Um Frostschäden zu vermeiden, hilft nur ausrei-chendes Heizen der Räume oder Installationen, etwa in Abstellräumen oder Gästezimmern“. "Leitungen außerhalb beheizbarer Räume oder Außenwasserhähne sollten vor der Frostperiode komplett entleert werden". Und wenn trotz aller Aufmerksamkeit ein Schaden entsteht? "Je nachdem, wo der Schaden ent-standen ist bzw. welche Gegenstände durch ausströmendes Leitungswasser beschädigt wurden, leistet die Wohngebäude- oder Hausratversicherung".

19.01.2015 Versicherungsschutz fürs Ehrenamt

Ohne freiwilliges Engagement, sei es beispielsweise im sozialen Bereich oder im Sport, würden zahlreiche Leistungen und Veranstaltungen erst gar nicht stattfinden können. Doch was ist, wenn dem ehrenamtlich Tätigen in Ausübung seines Amtes mal etwas passiert? Bei einem Unfall leistet die gesetzliche Unfallversicherung nicht in jedem Fall, sondern nur bei Unfällen in unmittelbarer Ausübung des Amts oder bei Wegeunfällen. "Eine private Unfallversicherung sollte nicht fehlen, sie schützt rund um die Uhr und weltweit“. Ebenfalls wichtig ist ein Schutz im Bereich der Haftpflicht. "Hier sollte sich der Ehrenamtliche vergewissern, dass die Trägerorganisation eine entsprechende Versicherung abgeschlossen hat". Vor allem bei freiwillig wahrgenommenen Aufgaben, die nicht mit besonderer Verantwortung ausgestattet sind, ist Versicherungsschutz meist nur über eine private Haftpflichtversicherung gegeben. "Im Grunde braucht ohnehin jeder eine Privathaftpflichtversicherung. Wer sich freiwillig engagieren will, sollte sich mit seinem Versicherer in Verbindung setzen und sich bestätigen lassen, dass Versicherungsschutz für die ehrenamtliche Tätigkeit besteht".

14.01.2015 Höhere Grenze vor dem Wechsel zur PKV

Der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Beitragsbemessungsgrenzen sich jährlich erhöhen, kann ein Arbeitnehmer in der Regel nicht entgehen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung sieht das etwas anders aus: Dort gibt es die so genannte Versicherungspflichtgrenze. Diese steigt zum 1. Januar 2015 von heute 53.550 Euro auf 54.900 Euro brutto im Jahr. Wer mehr verdient, darf sich privat krankenversichern. „Doch auch gesetzlich Krankenversicherte können sich im Krankenhaus sowie in Arztpraxen als Privatversicherte behandeln lassen, wenn sie entsprechende Zusatzpolicen abgeschlossen haben“. „Solche Zusatzversicherungen werden auch zunehmend als betriebliche Krankenversicherung vom Arbeitgeber abgeschlossen“. Auch für Krankenzusatzversicherungen gilt: Beiträge und Leistungen vergleichen.

 


Archiv 1 I 2 I 3 I 4 I 5 I 6 I 7 I 8 I